Samstag, 31. Dezember 2011

Root Awakening Shampoo & Conditioner John Frieda

Heute morgen, bei meiner großen Silvester Beauty Fatsche ;) habe ich es endlich mal wieder geschafft, eines meiner zahlreichen Duschprodukte alle zu machen.
Es handelte sich um:




Shampoo & Conditioner Root Awakening von John Frieda


Dieses Pärchen ist schon vor über einem Jahr bei mir eingezogen und irgendwie, habe ich immer das Glück an Shampoos, Duschbäder und Peelings zu geraten, die ewig halten. Leider erlaubt mir mein Freund aber nur noch einen von jeder Gattung in der Dusche zu parken, weshalb ich mich nun ehrlich bemühe erstmal aufzubrauchen :)


Preis:


John Frieda ist eine der "Top-Coiffeur" Marken, die seit kurzem den Drogeriemarkt fluten, auch wenn es John Frieda schon etwas länger dort gibt als Syoss & co. Dennoch sind die Produkte etwas teurer als die gängigen Drogeriemarken wie Garnier. Diese beiden Produkte kosten um die 9,50€. Man kann sie in den gängigen Drogerien und auch online bei Douglas kaufen. Wer auf ein Schnäppchen aus ist, dem empfehle ich bei Frau Shopping die Angebote der Woche von Rossmann genaustens zu lesen, denn die haben John Frieda manchmal im Angebot. 


Optik:



Die Flaschen sind beide zart grün, oben mit dem Logo drauf und an der  Seite eine kleine Blattverzierung. Der Inhalt ist bei dem Shampoo durchsichtig grünlich und bei dem Conditioner einfach nur weiß. 
Das beste allerdings ist der Geruch! Hmmmm das muss man mögen aber ich liebe es auf jeden Fall! Beide Produkte riechen herrlich nach Eukalyptus und der Geruch hält auch richtig lange in den Haaren, ist dabei jedoch nicht aufdringlich. Man fühlt sich wie im Koalahimmel!


Mein Eindruck:


Mein erstes John Frieda Produkt war ein "sheer Blond" Shampoo, das ich eigens aus England mitgebracht hatte, da sie dort etwas billiger angeboten wurden. Aber die Enttäuschung war groß. Obwohl ich ansonsten überhaupt nicht dazu neige, habe ich ziemlichen Schuppenbefall davon bekommen. Dieses Problem blieb hier zum Glück aus, was wahrscheinlich an der "Natürlichkeit" des Produkts liegt im Vergleich zur Sheer Blond Reihe. Nach dem Waschen fühlt sich die Kopfhaut wunderbar frisch und prickelnd an. Es kühlt sogar ein bisschen, was gerade im Sommer bei sehr langen Haaren eine Wohltat ist. Die Haare sind geschmeidig und sauber, glänzen aber nicht besonders. Es gibt natürlich Produkte, bei denen sich Glanz und Geschmeidigkeit noch deutlich steigern lassen, aber was da drin ist ist natürlich jedem klar. 


Abschließend bleibt zu sagen, dass es sich um ein tolles Produkt handelt, das ich mir vielleicht auch mal nachkaufen werde, sobald der Rest alle ist ;)


Fazit:


Geruch und Pflegewirkung sind super und das Produkt hält wirklich ewig. Wenn da nur nicht der Verschluss währe. Der Tod für jeden Fingernagel und ich weiß nicht, wie oft ich mir daran schon die Lippe verletzt habe, bei dem verzweifelten Versuch ihn mit den Zähnen zu öffnen.


2 von 3


Sonntag, 18. Dezember 2011

ARD Mediathek "die schmutzige Welt der Kosmetik"

Über den Blog Innen & Außen den ich regelmäßig lese, bin ich auf diesen Film vom ARD aufmerksam geworden mit dem Titel "die schmutzige Welt der Kosmetik".


Ich habe mir das Video angeschaut und es wohnen zwei Seelen ach in meiner Brust.


Ich finde, solche Filme sind mit Vorsicht zu genießen, da uns die Vergangenheit gelehrt hat, dass unsere Gesellschaft schnell mit Panikverbreitung und Verteufelung bei der Hand ist. Dann immer noch dieses Abstellen auf "das KÖNNTE Krebserregend sein". Ich denke da nur an die Zeiten als es hieß, dass die Strunke von Tomaten schlimm krebserregend sind und kaum ein halbes Jahr später, nach dem man sich die Zeit genommen hatte, dass genau zu überprüfen wird verkündet, dass enorme Mengen notwendig währen, um überhaupt eine minimale Veränderung zu bewirken.


Was krebserregend ist und was nicht kann man doch eigentlich gar nicht mit Sicherheit sagen. Das sind in den meisten Fällen eher Vermutungen. Genau wie im Video bei der Frau als sie sagten, woran genau die Hautkrankheit liegt, könne man eigentlich gar nicht mehr sagen, aber man VERMUTET Kosmetik.


Wir erwarten extrem viel von Kosmetik. Sie soll lange halten, pflegen, glänzen, gut duften etc. und es ist schier unmöglich, dies alles mittels natürlicher Produkte zu erzeugen. Man muss sich klar darüber werden, was man möchte und welchen Preis man dafür zu zahlen bereit ist. Will ich 100% sicher gehen meine Haut nicht mehr zu belasten als sie durch Abgase, Sonne, Lebensmittel, Wasser etc. schon belastet ist, dann sollte man gar keine Kosmetik benutzen.


Aber jeder ist in der Lage für sich selbst zu entscheiden. Inzwischen gibt es einige Seiten, auf denen man auf schnellste und bequemste Art und Weise die Inhaltsstoffe jeden Produkts nachprüfen kann, wie zum Beispiel codecheck.info


Wer Kosmetik über Ebay von unbekannten Firmen bestellt, wie im Film das Beispiel mit den ätzenden Peelings, der weiß hoffentlich um das Risiko.




Einzig die Einstellung gegenüber Kindern finde ich richtig und wichtig. Kinderhaut ist sehr empfindlich und sollte so lange wie möglich vor der Zugabe anderer Stoffe geschützt werden, das sollte eigentlich jedem klar sein. Ich persönlich, habe erst mit 17 angefangen mich einzucremen und zu schminken, aber wenn ich mich heute mal so umschaue, dann scheinen sich die Altersgrenzen enorm nach unten verschoben zu haben.


Was soll man dagegen aber tun? Alle Kosmetik abschaffen? Gäbe es nur noch die zwei-drei 100% natürliche Marken, kämen diese doch genau in die gleiche Klemme, da es kaum schaffbar ist die riesige Nachfrage nur durch die vorhandenen Ressourcen zu decken. Genau wie im Film das Beispiel mit dem Rosenöl. Viel wichtiger fände ich es, einen bewussten Umgang mit Kosmetik zu verbreiten. Man muss nicht 8 verschiedene Cremes täglich verwenden aber die Alternative sollte nicht sein, sich mit einem Stück Kernseife abzureiben. Jungen Mädchen sollte keine Angst vor Kosmetik gemacht werden sondern lieber beigebracht werden, dass man der Haut auch mal Pausen gönnen muss und ruhig am Wochenende auch mal ohne Foundation zum Bäcker gehen kann. Das wäre viel Hilfreicher als sich hinzustellen und pauschal zu sagen: Kosmetik bringt euch alle um!




Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Ich reagiere auch auf bestimmte Produkte allergisch und hatte in meiner Kindheit Neurodermitis. Daher weiß ich aber, dass Cremes die besonders intensiv riechen nicht für mich geeignet sind und das es besser ist, lieber eine Creme aus der Apotheke als 10 billige zu haben.Wenn ich einmal auf eine Marke reagiere, dann benutze ich sie nicht mehr. Wer unter Hautkrankheiten, Allergien oder extremer Überempfindlichkeit leidet, der weiß wofür er die Abstriche in diesem Bereich machen muss.


Wenn ihr Lust habt, dann schaut euch das Video gerne mal an und bildet euch eure eigene Meinung.


Danke nochmal an Innen & Außen für den Tipp.

Montag, 5. Dezember 2011

Shiseido perfect Foundation brush

Heute brachte mir der Postbote ein Paket von Douglas und darin war unteranderem...


der perfect Foundation brush von Shiseido


Ich bin auf diesen Pinsel aufmerksam geworden, als ich kürzlich in einem Douglas bei uns in Dresden damit geschminkt wurde.
Ich wollte eine Foundation von Clinique testen, da mir meine momentane Pro Longware von MAC irgendwie zu mächtig erscheint. Es hat mich ziemlich überrascht, dass die Douglette für alle Schritte (Foundation, Rouge und Concealer) nur einen einzigen Pinsel benutzt hat.



Preis:

Hier kommt der Hammer. Der Pinsel kostet saftige 29,95€. Das ist wirklich eine ganze Menge. Ich hatte noch einen anderen Foundation Pinsel im Auge von MAC aber dort sind die Pinsel ja nochmal eine ganze Stange teurer, weshalb ich mich dann doch für diesen entschieden habe. Mit einigen Rabattcoupons von Frau Shopping, hält sich der Preis auch noch in Grenzen. Zumal ich gratis noch eine Lancome Tresor Lotion und eine Weihnachtskugel dazu bekommen habe (neben den üblichen zwei Proben, eine von Biotherm und ein Parfüm von Diesel für den Adventskalender von meinem Freund ;))

Optik:

Der Pinsel ist ziemlich kurz und dick. Der Stiel ist ein kleines bisschen breiter als meine Hand und in etwa so dick wie mein Daumen. Die Haare sind sehr kurz und fest gebunden. Eine Besonderheit ist die leichte Schräge des Kopfes. 




Der Pinsel besteht aus Kunsthaar.


Mein Eindruck:

Ich hatte bisher noch nie einen Kosmetikpinsel mit so kurzen Haaren. Er ist wirklich sehr fest gebunden und ermöglicht damit ein Auftragen ohne diese nervigen Striche die Pinsel manchmal hinterlassen, wenn die Haare nicht fest zusammen sind. 

Er ist geeignet für feste, flüssige und pudrige Foundation. Getestet habe ich ihn bisher allerdings nur mit flüssiger.

Auch das Rouge auftragen (wir hatten eins von Lancome zum Testen benutzt) hat super funktioniert und auch wenn man es ihm nicht ansieht, er blendet ordentlich aus. 

Foundationpinsel sind natürlich ein Ding der persönlichen Vorliebe. Manche mögen eher flache Pinsel aber mit denen komme ich leider gar nicht zurecht. Mit dieser Pinselform tupft man die Foundation zunächst auf das Gesicht auf um es anschließend in kreisenden Bewegungen zu verteilen. Durch den kleinen Kopf erreicht man auch die Stellen unter den Augen oder an den Nasenflügeln besonders gut.

Eine Kaufempfehlung für dieses Multitalent und hoffentlich eine nützliche Unterstützung für meine Zoeva Pinsel!


Fazit:

Leider lässt er sich durch die kurzen Borsten und die feste Bindung schlecht auswaschen aber die Multifunktionalität ist einfach unvergleichbar. 

2 von 3

Donnerstag, 1. Dezember 2011

OPI "Strawberry Margarita"

Ein Klassiker der Nagellackgeschichte und mein erster


OPI Lack: der Strawberry Margarita 


Preis:


Ich hab den Lack bei Amazon gekauft, nach dem ich schon so viel Gutes davon gehört habe und mir gerne selbst ein Bild der Marke machen wollte. 


Bei Amazon gibt es nur einige ausgewählte Nuancen von OPI aber es schien mir die einfachste Beschaffungsmethode. Die Preise schwanken ziemlich, wahrscheinlich durch die verschiedenen Anbieter. Meiner wurde aus der UK geschickt und hat um die 9 Euro gekostet. 
Für diese Farbe habe ich mich entschieden, da sie mich schon eine Weile gereizt hat. Das erste mal habe ich sie bei Youtube entdeckt auf dem Kanal von MeganheartsMakeup. Leider weiß ich nicht mehr, welches Video es genau war.




Optik:






Die Farbe kommt auf dem Bild leider gar nicht gut raus. Ich muss noch ein bisschen üben um meine Fotos zu verbessern ;)


Sie ist in Wirklichkeit ein sehr helles pink und wirkt fast schon neon. Die Farbe ist wirklich nicht was für jeden. Ich kann sie mir eher an hellen Typen vorstellen. Am besten passt sie zu sehr dezenter Kleidung und Makeup in gedeckten Farben. Man will ja nicht aussehen wie Barbie ;)


Mein Eindruck:


Der Lack deckt eigentlich schon in nur einer Schicht aber bei Sonnenlicht sieht man dann noch den Nagel ein bisschen durchscheinen, also nehmt lieber zwei. 
Was ich besonders mochte ist die geringe Abnutzung. Es gibt nichts schlimmeres für mich, als wenn die Nagelspitzen anfangen abzublättern. Das passiert mir hier erst nach etwa 3 Tagen. Das ist meiner Meinung nach noch vertretbar, da ich nicht wirklich Rücksicht auf die Nägel nehme.


Man muss sagen der Preis ist echt happig für einen Nagellack. Vor allem bei einer Farbe, die man nicht unbedingt im Alltag tragen kann. Aber Qualität und Auftrag überzeugen und rechtfertigen den Preis auch. Ich würde nicht sagen, dass ich nur noch OPI Lacke verwenden werde, aber wenn mal eine Farbe sehr gut ist, kann man den Preis schon mal verschmerzen. 


Fazit:


Ich liebe ihn einfach! Die leuchtende Farbe macht sofort gute Laune und Auftrag und Haltbarkeit überzeugen absolut. 


3 von 3